Back
Winterweichweizen
Patras
Deutsche Saatveredelung AG

Download Cultivar Sheets

Der robuste Qualitätsweizen

PATRAS ist der vermarktungssichere A-Weizen mit dem entscheidendem Mehr an Eiweiß! Seine hohen Qualitätseigenschaften und Kornerträge bringen Sicherheit, auch unter schwierigen Anbaubedingungen. Zusätzlich verfügt er über die Top-Kombination aus mittelfrüher Reife, guter Winterhärte und ausgewogener Gesundheit. Nicht umsonst ist PATRAS eine der beliebtesten Sorten in Deutschland!

ADVANTAGES OF Patras

  • Mit dem entscheidendem Mehr an Eiweiß für eine sichere Vermarktung
  • Konstant hohe Rohproteingehalte
  • Mehrjährig hohe und stabile Erträge
  • Robuste Sorte mit herausragender Winterhärte
  • Gute Fusariumresistenz und geringe DON-Gehalte
  • Gute Druschfähigkeit und günstige Abreife
  • Hohe Saatzeitflexibilität und breite Standorteignung
  • Stoppelweizeneignung

Descriptive Properties

Qualität A
Ertragstyp Einzelährentyp
Reife mittel
Bestandesdichte niedrig-mittel
Kornzahl/Ähre niedrig-mittel
TKM hoch
Wuchshöhe kurz-mittel
Standfestigkeit mittel
Kornertrag mittel-hoch

Practical results

Expert tips for your success with Patras

Produktionsziel

A-Weizen mit hohem Kornertrag bei sehr guten Qualitätseigenschaften für höchste Vermarktungssicherheit.

Ertragstyp

Einzelährentyp.

Standorteignung

Für alle Standorte und Vorfrüchte bestens geeignet.

Saatzeit

Hohe Saatzeitflexibilität, insbesondere auch für frühe Saattermine.

Aussaatstärke

Saatzeitpunkt Saatstärke
Früh 240-280 Kö/m²
Normal 300-350 Kö/m²
Spät 380-450 Kö/m²

Keine Dünnsaaten! Auf Standorten mit sicherer Wasserversorgung Saatstärke um 10-15 % erhöhen, reagiert sehr positiv auf erhöhte Saatstärken. Geringere Saatstärken bei günstigen Bodenbedingungen und auf Trockenstandorten. Höhere Saatstärken bei ungünstigen Standortbedingungen und Tonböden.

Bestandsdichte

Niedrige Ertragserwartung: 400-480 Ähren/m²; mittlere Ertragserwartung: 500-520 Ähren/m²; hohe Ertragserwartung: 550-600 Ähren/m².

Düngung

Zeitpunkt EC-Stadium Düngung
Bestockung 13-25 70-80 kg N/ha
Schossen 30-32 50-60 kg N/ha
Spätdüngung 37-39 40 kg N/ha
  45-55 50 kg N/ha

Die Gaben sollten an Bodenvorräte, Standort, Bestandesentwicklung und Ertragsziel angepasst werden. Früh und höher andüngen, um Bestandesdichte zu fördern, bei dünnen Beständen schnellwirkende Nitratdünger verwenden.

Wachstumsregler

Ertragserwartung EC-Stadium Aufwandmenge
Hohe Ertragserwartung 25-29
31-32
1,0-1,5 l/ha CCC
0,3-0,4 l/ha Moddus
Geringe Ertragserwartung 25-29 1,0-1,5 l/ha CCC

Je nach Bestandesentwicklung, Standort und Witterung. Mittlere Standfestigkeit, mittlerer bis höherer Wachstumsreglerbedarf. Bei dichten Beständen Standfestigkeit gut absichern.

Pflanzenschutz

Pflanzenschutzwarndienst beachten! CTU (Chlortoluron)-verträglich. Gute Blatt- und Ährengesundheit, geringe bis mittlere PSM-Intensität. Braunrost und Blattseptoria bei starkem Befallsdruck beachten. Bei Stoppelweizen höhere Anfälligkeit für Halmbruch beachten.

Sortenprofil

Niedrige-mittlere Bestandesdichte, niedrige-mittlere Kornzahl/Ähre und hohe TKM. Kurztagstyp mit mittlerem Vernalisationsanspruch.